MammuZ

mammuzSteinzeitliche Säugetiere versuchen, sich in Herden zu sammeln, um gemeinsam auszusterben. Wenn sich da nicht ein Kaninchen wieder für ein Mammut hält. Dinos mischen auch noch mit und machen merkwürdige Sachen. Das ist die Welt von MammuZ, dem kompakten Bluff- Kartenspiel von Abacus-Spiele.

Wie geht MammuZ?

Die Kartenzahl wird an die Mitspielerzahl von 3-7 Spielern! angepasst, bei weniger Spielern dürfen nicht alle Tiere und Dinos mitmachen.

Alle Karten werden verteilt und beginnend mit dem zufällig ausgewählten Startspieler werden 1-4 Tiere verdeckt ausgespielt. Natürlich sagt der Ausspielende noch dazu, um welche Art Säugetiere es sich bei der ausliegenden Herde handelt.

Der nachfolgende Spieler kann die Herde nun entweder um 1-4 Tiere verdeckt erweitern oder anzweifeln, dass die Herde wirklich nur aus einer Tierart besteht. Dazu darf eine(!) der Karten aufgedeckt werden, mit der der Vorgänger gerade die Herde erweitert oder neu ausgelegt hat. Es liegt z.B. nahe, dass es keine Herde von 5 Mammuts geben kann, wenn nur 2 im Spiel sind.

mammuz-kartenJe nach dem, was auf der aufgedeckten Karte zu sehen ist, müssen die ausliegenden Karten aufgenommen werden oder, im Falle eines aufgedeckten Dinosauriers,  die Sonderaktion des Dinos ausgeführt werden. Wenn es dabei gelingt, alle Mitglieder einer Säugetierspezies auf der Hand zu versammeln, können diese als „ausgestorbene Art“ abgeworfen werden. Es kann vorteilhaft sein, Karten aufnehmen zu müssen, da das Ziel, alle Karten los zu werden, vor allem über den Weg des Aussterbens erreicht werden kann.

Macht das Spaß?

MammuZ ist ein sehr unterhaltsamer Vertreter der Bluffspiele, bei denen ich mich ständig entscheiden muss, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, eine richtige oder falsche Karte vom Vorgänger aufzudecken. Kann ich es mir leisten, Karten aufzunehmen oder soll ich bluffen? Wie wird mein Vorgänger reagieren? Ist die Aussage des Spielers plausibel? O ist man immer hin und her gerissen zwischen Anzweifeln und Glauben.

mammuzhaseZusätzlich gibt es da noch die Dinosaurier, deren Effekt beim Aufdecken immer ausgeführt werden muss. Allerdings sterben, entgegen der Natur, die Dinos in diesem Spiel nicht aus, so dass sie schnell wie Ballast auf der Hand liegen, wenn man sie nicht durch einen Bluff los wird.

 Fazit:

Aufgrund der schnellen Spieldauer (20 Min) und der niedlich gemalten Tiere haben wir hier einen lustigen Lückenfüller, der in jeder angegebenen Besetzung wirklich gut funktioniert und uns oft zum Lachen bringt. Dieser kleine Satz Karten ist es wert, öfters ausgepackt zu werden, um vor oder nach einem grösseren Spiel für entspannende Unterhaltung zu sorgen oder auch nur, um ein wenig urigen Spaß mit Urzeittieren zu haben.

Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Abacus Spiele
Autor: Nikolay Pegasov
Spieler: 3 – 7
Alter: ab 8 Jahre
Dauer: ca.  20 Minuten

Diesen Beitrag kommentieren