Don Quixote

donquixote In Don Quixote von Reinhard Staupe, einem Legespiel aus dem Hause Pegasus, kämpft der Held, wie sollte es auch anders sein…  gegen Windmühlen… oder besser gesagt mit den Windmühlen.

Zunächst bekommt jeder Spieler sein eigenes Fürstentum, in welchem er zwei Burgen bauen kann und 24 Plättchen mit Straßen und Rittern, mit Windmühlen und Kirchen. Diese werden gemischt und jeder Spieler zieht zufällig neun Kärtchen, die in dem ersten von drei Durchgängen im Fürstentum platziert werden müssen. Das geht übrigens auch sehr gut im Solospiel.

Die Fürstentümer sind in eine Art Koordinatensystem unterteilt, sodass jeder Bereich durch eine entsprechende Positionskarte erreicht werden kann. Nun kommen also die 24 Positionskarten ins Spiel. Auch diese werden gemischt und werden als verdeckter Stapel neben die Punkteleiste gelegt.

Zu Spielbeginn werden zwei Karten vom  Stapel gezogen. Diese beiden Karten geben die Koordinaten für den Bau der beiden Burgen an.

Nun werden nach und nach weitere Positionskarten aufgedeckt. Diese Karten geben an, auf welchen Bereich die nächste Karte gelegt werden muss. Dazu kann sich der Spieler jede beliebige seiner aufgedeckten Karten aussuchen und deren Position im vorgeschriebenen Bereich platzieren.

So werden nach und nach alle neun Kärtchen auf den Spielplan gelegt und es kommt zur ersten Wertung. Dabei ist zu beachten, dass Burgen mit Rittern verteidigt werden müssen und Kirchen, sowie Windmühlen nur Punkte bringen, wenn sie mit anderen Gotteshäusern bzw. Windmühlen über eine durchgehende Straße verbunden sind.  Bei jeder Wertung sind höhere Anforderungen gestellt. Um in den einzelnen Kategorien zu punkten.

Danach folgen weitere zwei Runden, bis jeder Bereich im Fürstentum belegt ist. Mit der dritten Wertung endet das Spiel. Hier gibt es eine Besonderheit, denn jeder Spieler erhält noch einmal Punkte für seine längste Ritterkette, also die durch eine Straße miteinander verbundenen Ritter.

Don Quixote ist ein leichtes, aber verzwicktes Legespiel, indem eine Portion Glück nicht fehlen darf. Die Regel ist übersichtlich und leicht verständlich geschrieben. Mit Hilfe vieler Bilder werden die einzelnen Züge veranschaulicht und machen den Einstieg besonders einfach. Inzwischen ist die  Mini – Erweiterung Sancho Pansa angekündigt worden, die zwar kostenlos, aber zunächst nur  in bestimmten Werbe- Aktionen von Pegasus- Spiele erhältlich ist. Wir werden die Erweiterung hier demnächst vorstellen.

Autor/in: Reinhard Staupe
Grafik:    Oliver Freudenreich
Verlag:    Pegasus Spiele GmbH
Anzahl Spieler:    1-4
Altersgruppe:    ab 8 Jahre
Spieldauer:    ca 20 Minuten

Erhältlich in unserem WebShop: Shop der Spiele-Akademie

1 Kommentar

Diesen Beitrag kommentieren