Schinderhannes

Schinderhannes_Cover_ThumbGerüchte verbreiten sich immer wie ein Lauffeuer und zumeist ist am Ende kaum noch etwas von der ursprünglichen Geschichte erhalten. Auch im aktuellen Spiel „Schinderhannes“ von Clicker Spiele sind einige Fakten durcheinander geraten. Das Leben des legendären Johannes Bückler, genannt „Schinderhannes“, soll rekonstruiert werden. Es ist dabei zwar bekannt, welche Taten er begangen hat, aber niemand kann mehr so genau sagen, was denn im Detail wo passiert ist. Die Spieler sollen nun Ordnung in dieses Chaos bringen.

Das Spiel beinhaltet einen Satz „Infokarten“, 4 Holzmännchen zum Markieren der Punkte, einen schön und stimmig illustrierten Spielplan und jeweils 4 Tatscheiben in 4 Kategorien mit je 5 dazugehörigen Verdachtsmarkern. Die enthaltene Spielregel beinhaltet neben den Regeln des Spiels auch einen lesenswerten historischen Anhang, der noch einmal nähere Informationen zum Geschehen gibt.

Schinderhannes_Spielmaterial_ThumbZu Beginn des Spieles werden zunächst die Tatscheiben und Verdachtsmarker sortiert und bereit gelegt. Anschließend werden die Karten je nach Art in die 6 Nachziehstapel sortiert. Nachdem jeder Spieler eine „Schinderhanneskarte“ und das Holzmännchen in seiner Farbe bekommen hat, darf jeder reihum 4 Karten nachziehen. Jetzt kann das Spiel beginnen.

Der Spielplan zeigt 16 Ortschaften. Jede bietet Platz für bis zu 3 Verdachtsmarker. Die Orte sind durch Flüsse in 4 Bezirke getrennt. Der Spielablauf wird über die Infokarten gesteuert. Diese gibt es in 5 Varianten:

Deliktkarte:
Diese Karten zeigen ein bestimmtes Verbrechen und nennen genau 4 Orte, in denen dieses Verbrechen passiert sein kann.

Gruppenkarte:
Diese Karten beziehen sich immer auf eine bestimmte Gruppe von Verbrechen, welche in einem Bereich des Plans (Norden, Süden, Osten Westen) passiert ist. Beim Spielen dieser Karte wird eines der Verbrechen für die Auswertung ausgewählt.

Bezirkskarte:
Diese Karten benennen zwei Verbrechen, die in benachbarten Ortschaften geschehen sind. Dabei wird immer benannt, ob die Ortschaften  im gleichen oder in einem angrenzenden Bezirk liegen.

Ortschaftskarte:
Diese Karte benennt einen Ort und alle Verbrechen (4 an der Zahl), welche hier passiert sein können.

Schinderhanneskarte:
Mit dieser Karte darf ein beliebiger Marker entfernt werden.

Schinderhannes_Marker_ThumbIn seinem Zug kann der Spieler entweder eine Karte spielen oder passen. Beim Passen darf der Spieler eine beliebige Anzahl an Karten abwerfen und eine mehr als abgeworfen nachziehen. Spielt er eine Karte, wird diese ausgewertet. Je nach Karte werden dabei Verdachtsmarker abgelegt, oder vom Plan genommen. Beim Ablegen muss beachtet werden, dass immer mindestens 1 Marker abgelegt werden muss.

Alle nicht abgelegten Marker bekommt der Spieler als Siegpunkt und markiert sie mit seiner Figur auf der Zählleiste. Werden Verdachtsmarker vom Plan entnommen, muss immer mindestens 1 Marker einer Sorte liegen bleiben. Alle entnommenen Marker bekommt der Spieler als Siegpunkt zugeteilt. Liegt nach dem Auswerten der Karte nur noch ein Marker einer Sorte auf dem Spielplan, gilt dieser Ort als definiert.

Dazu werden alle Marker von diesem Ort entfernt und die passende Tatscheibe platziert. Dadurch kann es zu einer Verkettung von Ortsdefinitionen kommen. Alle so entnommenen Verdachtsmarker bekommt ebenfalls der aktive Spieler zugesprochen. Anschließend wird die Karte abgelegt. Der Spieler darf eine weitere Karte abwerfen und anschließend so viele Karten nachziehen, wie abgelegt wurden. So verläuft das Spiel, bis alle Orte definiert sind, oder die Nachziehstapel aufgebraucht sind und kein Spieler mehr eine spielbare Karte auf der Hand hat.

Bei Schinderhannes handelt es sich im Grunde um ein Logikrätsel, welches allein (im Solospiel) oder gemeinsam mit bis zu 4 Spielern gelöst werden kann. Dabei nimmt natürlich die Kontrolle über das Geschehen mit zunehmender Anzahl von Spielern ab. Aber der Spannungsbogen bleibt erhalten. Immer wieder ist man versucht, über die eigenen Karten einen geschickten Kniff zu finden, um möglichst viele Verdachtsmarker/Punkte abgreifen zu können.

Allerdings machen einem die Mitspieler schnell einen Strich durch die Rechnung. Es ist sehr bedingt möglich, eine Strategie über mehrere Züge hinweg zu entwickeln, da sich der Plan durch die Mitspieler zum eigenen Zug sehr stark verändert. Dadurch kann eigentlich erst zu Beginn des eigenen Zuges eine Karte ausgewählt werden, was teilweise zu Wartezeiten für die Mitspieler führt. Auch das kompetitive Spiel ist nur begrenzt möglich. Es läuft oftmals  auf das Glück der richtigen Karte zum richtigen Zeitpunkt hinaus.

„Schinderhannes“ ist aber ein sehr stimmiges und thematisch schön verpacktes Logikspiel, was seine Stärken vor allem zu zweit gut ausspielen kann. „Schinderhannes“ eignet sich gut als Familienspiel und besonders Freunde von Logikrätseln a la Sudoku sollten sich es auf  jeden Fall einmal anschauen.

Schinderhannes ist ein Teil unserer Reihe zu Deduktions-, Logik- und Rätselspielen. Weitere Spiele der Reihe sind hier zu finden.


Name: Schinderhannes
Spieler: 1-4
Alter: ab 9 Jahre
Dauer: 45 Minuten
Autor(en): Stephan Riedel
Verlag: Clicker Spiele
Kaufen bei:

2 Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren