Pandemie

pandemieWas eine Pandemie ist, haben uns die Nachrichtenagenturen dieser Welt erklärt, als es um die neuenglisch sogenannte „Swine Flu“ ging. Wer spielerisch erfahren möchte, wie sich eine Pandemie auswirkt, kann dies im gleichnamigen Brettspiel von Matt Leacock erfahren.

Bei  Pandemie handelt man kooperativ und tritt also gemeinsam gegen das Spiel an. Für das Thema ist dies ein ideales Format, denn die Teilnehmer fragen sich des Öfteren, ob sie die sich ausbreitende Epidemie wirksam bekämpfen können oder ob es bereits zu spät sind.

Die Spieler schlüpfen in die Rollen eines Teams von Wissenschaftlern, deren Mission es ist, die sich ausbreitenden Seuchen „Rot“, „Blau“, „Gelb“ und „Schwarz“ mithilfe eines Gegenmittels zu bekämpfen. Dafür reisen Sie in den auf dem Spielplan abgebildeten Städten umher und können dort ihre Fähigkeiten einsetzen. Reisen und Durchführung geschieht mittels entsprechender Aktionskarten, die viermal pro Zug eingesetzt werden können. Beispiel: 1.Flug von Atlanta nach Essen; 2. Behandlung der Seuche in Essen durch Entfernung eines Seuchenwürfels; 3. Errichtung eines Forschungslabors; 4. Flug nach Kalkutta, um im nächsten Zug in Asien tätig zu werden.

Nach diesen Aktionen und dem Nachziehen von Aktionskarten breitet sich in jeder Runde die Seuche weiter aus. Dazu werden entsprechend der aktuellen Infektionslage Karten vom Infektionsstapel aufgedeckt und die abgebildeten Städte mit weiteren Viren – Würfeln ausgestattet. Dabei kann jederzeit eine Epidemie ausbrechen, die richtig wehtut, wenn eine Stadt bereits auf dem höchsten Seuchenniveau angekommen ist (3 Würfel einer Seuchenfarbe). In diesem Fall breitet sich die Seuche auf die Nachbarstädte aus. Dort werden jeweils weitere Virenwürfel ausgelegt.

Teamarbeit steht bei „Pandemie“ hoch im Kurs. Bereits in der Spielregel wird darauf hingewiesen, dass „mit offenen Karten“ gespielt werden darf. Dies ist sinnvoll, da die Spieler sich in ihren Beratungen sehr oft zwischen „ Pest und Cholera“ entscheiden müssen. Viel reden, Pläne schmieden und die richtige Aktion zur rechten Zeit ist daher bereits zu einem frühem Zeitpunkt des Spiels angesagt. Erst nachdem 2-3 Gegenmittel gefunden wurden, beruhigt sich das Spiel ein wenig, da es nun leichter wird, die Virenherde zu entfernen.

pandmie1Das Spiel ist gewonnen, wenn alle vier Gegenmittel der jeweiligen Seuchenfarben gefunden und produziert worden sind. Sollten bis dahin bereits 8 Epidemien ausgebrochen sein, der Virenvorrat einer Farbe vollständig verteilt oder der Aktionskartenstapel verbraucht sein, ist das Spiel verloren.

Pandemie ist ein gut durchdachtes, mit interessanter Spielmechanik ausgestattetes Kooperationsspiel. Es spielt sich im Vergleich zu anderen kooperativen Spiele etwas leichter und wirkt trotz des brandaktuellen Themas nie wirklich beklemmend und ausweglos. Man bleibt eigentlich immer in der Illusion, handlungsfähig zu sein, so dass ein Spielende zugunsten des Spiels immer ein wenig überraschend erscheint. Aber genau das ist hier der Reiz.

Die deutsche Version von Pandemie ist bei Pegasus Spiele unter Lizenz von Z-Man Games erschienen.

Update: Inzwischen wird das Spiel von Asmodee herausgegeben.


Erscheinungsjahr: 2009
Verlag: Pegasus Spiele, später Asmodee
Autor: Matt Leacock, Tom Lehmann
Spieler: 2-4
Alter: ab 10 – Jahren
Dauer: ca 60 Minuten

Kaufen bei: Shop der Spiele-Akademie

2 Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren