german-railroadsGerman Railroads ist die 1. Erweiterung des erfolgreichen Spiels Russian Railroads. Die Grundidee ist selbstredend noch immer die gleiche: Wir bauen nunmehr deutsche Bahnstrecken aus, erweitern die Streckenabschnitte mit sinnvollen Eigenschaften, machen den Lokomotiven ordentlich Feuer unter dem Kessel und werben den einen oder anderen neuen Ingenieur an.

Was steckt drin
Die Erweiterung besteht aus vier Modulen: Deutschland, Kohle, Solo-Variante und neuem Spielmaterial. Insgesamt bringen diese Module neue Spieltableaus, Karten, Ingenieure, Streckenausbauten, Einkommensmarker, Gießereien und Kohleloren (aus Holz) mit sich. Zum Spielen benötigt man jedoch das Basisspiel Russian Railroads.

Spielverlauf
Der grundlegende Spielverlauf ändert sich mit der Erweiterung nicht. Jedoch kann das Basisspiel beliebig mit den neuen Modulen kombiniert werden, was neue Strategien und Baumöglichkeiten zulässt. Im Folgenden werden die Module näher beschrieben.

Deutschland
Wie der Name German Railroads bereits vermuten lässt, bauen wir in dieser Erweiterung deutsche Bahnstrecken aus. Diese Strecken sind jedoch noch nicht bis ins Detail vorgeplant, wie es noch die russischen Strecken waren. Beispielsweise besitzt die Hauptstrecke eine Weiche, bei der man sich für eine Richtung entscheiden muss. Je nach Wahl erhält man Boni früher, aber dafür kein weißes Gleisstück.

Des Weiteren gibt es noch unfertige Gleisabschnitte. Sobald man mit seinem schwarzen Gleis in einen der gestrichelten Bereiche zieht, darf man sich eine der Streckenausbauten aus der allgemeinen Auslage aussuchen und diese auf sein Tableau legen. Die Streckenausbauten lassen dabei individuelle Strategien zu, denn die aufgedruckten Bonusfelder sind je nach Streckenausbauplättchen verschieden und auch unterschiedlich angeordnet. Beispielsweise erlauben sie dem Spieler eine zusätzliche Figur zu verwenden, wenn man mit einem bestimmten Gleis auf das Feld zieht.

Auch kann man eine kostenlose Lokomotive erhalten oder seine Siegpunkte erhöhen. Weiterhin bietet das Modul die Einführung der Einkommensmarker, welche auch durch die Felder auf den Streckenausbauten erhältlich sind. Diese gewähren dem Spieler zum Rundenbeginn einen gewissen Bonus (Münze, Industriemarker weiter setzen. etc.).

Kohle
Eine weitere größere Neuerung ist der Kauf und Einsatz von Kohle. Diese wird in dem Spiel mit dem schwarzen Kohleloren-Holzmarker (kurz Kohle) dargestellt. Neben den Spielplan wird ein zusätzliches Kohle-Tableau gelegt, was weitere Aktionsmöglichkeiten bietet. So kann der Spieler einen Arbeiter nutzen bzw. eine Münze ausgeben, um eine Kohle oder eine Gießerei zu erhalten.

Die Gießerei gewährt dem Spieler nach Abgabe von zwei Kohle gewisse Vorteile, beispielsweise den Erhalt eines Verdopplers oder das Bewegen von Gleisen. Auch kann der Spieler zwei Kohle abgeben, um sich einen Heizer zu nehmen. Legt man diesen an eine Lokomotive, so kann sie (maximal) ein Feld weiter fahren. Legt man den Heizer an eine eigene Fabrik an, so darf man deren Aktion ein weiteres Mal durchführen. Wenn man das Spiel mit dem Kohle-Modul kombiniert, spielt man jedoch nur über 5 Runden.

Neues Spielmaterial
Insgesamt liegen der Erweiterung 5 neue Ingenieure, 1 Fabrik, 1 (mächtiger) Aufwerter und 8 Fragezeichen-Plättchen bei. Diese können größtenteils unabhängig vom Kohle-Modul genutzt werden.

Solo-Varinate
Entgegen dem Grundspiel gibt es nun auch eine Solo-Spielvariante, in der man gegen den virtuellen Kontrahenten Emil spielt. Dieser wird durch einen eigenen Kartensatz, bestehend aus 20 Karten, repräsentiert. Der Spielaufbau ähnelt weitgehend den Vorgaben für ein 2-Personenspiel, jedoch erhält der Spieler zu Beginn bereits 6 Arbeiter und 5 Münzen. Emil erhält auch 6 Arbeiter und führt immer als erstes seinen Zug aus.

Dazu deckt man eine Karte von Emils Kartenstapel auf, welche eines der Aktionsfelder auf dem Spielplan anzeigt. Dieses Feld wird durch Emil blockiert, indem man die entsprechende Anzahl von Emils Arbeiter auf das Feld setzt. Jedoch führt Emil diese Aktion nicht wirklich aus, er hat auch kein eigenes Tableau. Vielmehr geht es darum, den Spieler zu behindern und Aktionen zu blockieren.

Fazit
Am Spielmaterial von German Railroads gibt es wie bereits beim Grundspiel nichts auszusetzen. Das Deutschland-Tableau ist gut durchdacht und lässt viele Strategien zu. Einzig ein Karton-Inlay hätte ich mir gewünscht, damit der Inhalt nicht wild umherfliegt. Immerhin wurden dem Spiel kleine Plastiktüten beigelegt, sodass auch hier weitgehend Ordnung herrschen kann.

Kommen wir zu der Frage, ob sich die Anschaffung der Erweiterung lohnt. An dieser Stelle möchte ich ein Jein aussprechen. Die Module sind allesamt gut durchdacht. Besonders der Deutschland-Spielplan hat es mir angetan. Es macht Spaß, ihn mit Hilfe der Streckenausbauten individuell zu gestalten und zu planen. Dadurch lassen sich Strategien noch besser verfolgen und man kann die Spielweise seiner Mitspieler einschätzen.

Das Kohle-Modul bietet sich besonders in einer größeren Spielrunde an, da mehr Aktionsmöglichkeiten zur Wahl stehen. Dies hat jedoch auch den Vor- oder Nachteil, dass das Spiel eine Runde verkürzt abläuft, je nachdem wie man es sehen mag. Praktisch ist, dass man mit dem Heizer eine seiner Fabriken erneut ausführen darf und Lokomotiven ein Feld weiter fahren. Wie oft ist es schon vorgekommen, dass man eine bessere Lokomotive benötigt, diese aber noch nicht verfügbar ist?!

Die Solo-Variante funktioniert vom Mechanismus her auch gut, jedoch hat es mir persönlich kaum Spaß gemacht. Dadurch, dass man selbst der einzige ist der etwas baut, fehlt einfach der Vergleich und die Spannung, die eine Spielrunde mit Freunden bietet. Es fühlt sich stattdessen eher wie ein belangloses Dahingebaue an. Das ist sehr schade, aber vermutlich auch nicht anders realisierbar. Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb auf der Spielverpackung trotz Solo-Variante eine Spieleranzahl von 2-4 Personen steht.

Etwas schade finde ich die durchaus gelungene, aber nicht perfekte Anleitung. Einige Stellen sind sehr vage formuliert oder überhaupt nicht erklärt, beispielsweise was die schwarz-graue Figur auf einigen Streckenabschnitten bedeutet. (Meine Antwort: Du darfst mit einer zusätzlichen Figur spielen, doch gibt es ein Figurenlimit?)

Trotz der sinnvollen Ergänzungen muss ich jedoch sagen, dass alle  im wesentlichen nur eine größere Auswahl an Aktionsmöglichkeiten bieten, mehr aber nicht. Einzig das deutsche Spieletableau möchte ich nicht mehr missen, da es doch viele Individualisierungsmöglichkeiten bietet und ein wenig heimatliche Gefühle herstellt.

Name: German Railroads
Spieler: 1-4
Alter: ab 12 Jahren
Dauer: 120 min
Autor(en): Helmut Ohley, Leonhard Orgler
Verlag: Hans im Glück

German Railroads
Markiert in:                

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *