Diamant

Diamant__Cover_thumbHeutzutage träumen immer mehr Menschen von Ruhm und Reichtum. Dabei suchen sie das ganz große Abenteuer. Wie wäre es mit der Erkundung von Gräbern in Ägypten oder noch besser, von tiefen, dunklen Höhlen? Genau diesem Thema widmet sich das Spiel „Diamant“.

Schlüpfen Sie in die Rolle eines Höhlenforschers und bereisen sie die Welt zu den entlegensten Orten, auf der Suche nach dem Schatz der Erde –  den Diamanten. Natürlich sind Sie nicht der Einzige, der nach diesem Vorkommen sucht und die Natur wird diese wertvollen Steine auch nicht ohne Weiteres hergeben. In den Tiefen der Höhle lauern viele verschiedene Gefahren, die nur darauf warten, einen Abenteurer zu erwischen. Nun gilt es, sich zu behaupten und im richtigen Moment auszusteigen, bevor eine tödliche Falle das Ende bedeutet.

Vor dem Abenteuer ist noch etwas Vorbereitung nötig. Dem Spiel liegen acht Abenteurerfiguren, fünf Höhleneingangsplättchen, 30 Höhlenkarten und insgesamt 75 Diamanten bei. Es gibt dabei rote Diamanten (Wert 1) und Weiße (Wert 5). Die Höhlenkarten sind noch einmal in Diamant-Karten mit den Werten 1-17 (nicht jede Zahl vertreten) und in Gefahrenkarten (fünf verschiedene Gefahren, je 3x enthalten) unterteilt. Jeder Spieler wählt zu Beginn aus den acht verschiedenen Farben seine persönliche Schatzkiste aus, welche beim erstmaligen Spielen aus drei Pappteilen zusammengebastelt werden muss. Nachdem dies erledigt ist und jeder seine Spielfigur erhalten hat, kann die Expedition schon losgehen.

Diamant__Material__thumbAlle Abenteurer dringen gemeinsam immer tiefer in die Höhle vor. Dabei finden sie Diamanten, aber auch Gefahren. Zu Beginn jeder Runde wird das Plättchen mit der entsprechenden Höhlennummer aufgedeckt. Beginnend mit Höhle eins durchlaufend bis Höhle fünf. Der Höhlenkartenstapel wird gut gemischt und die erste Karte aufgedeckt. Die aufgedeckte Karte ist nun entweder eine Diamant-Karte oder eine Falle. Angenommen, die erste Karte sei eine Diamant-Karte mit dem Wert 11. Das bedeutet, dass in diesem Höhlenabschnitt insgesamt 11 Edelsteine zu finden sind. Nun werden diese an die teilnehmenden Mitspieler gleichmäßig aufgeteilt und vor ihre Kiste gelegt. Sind beispielsweise sechs Spieler in der Höhle, würde jeder einen roten Diamanten erhalten. Die restlichen Steine, welche nicht aufgeteilt werden können, werden auf die Karte gelegt. In unserem Beispiel würden also fünf rote Diamanten bzw. ein weißer auf der Karte verbleiben.

Diamant__Spielverlauf__thumb Es kann aber auch passieren, dass eine Gefahren-Karte aufgedeckt wird. Insgesamt liegen dem Spiel fünf verschiedene Gefahren (Schlangenbiss, Skorpionbiss, Gaswolke, Erdrutsch, Explosion) bei, welche jeweils 3x enthalten sind. Wird eine Gefahr aufgedeckt, ist noch kein Grund zur Panik. Das Spiel geht ganz normal weiter. Sobald jedoch im Verlauf einer Runde zwei identische Gefahren aufgedeckt wurden, ist die aktuelle Runde sofort beendet und jeder Spieler verliert alle Steine, die vor seiner Box liegen! Außerdem wird von der Gefahr, welche die aktuelle Runde beendet hat, eine Karte aus dem Spiel genommen.

Damit es nicht so weit kommt, dass man seine Steine verliert, wird vor jeder aufgedeckten Karten entschieden, ob man sich weiter in die Höhle wagt oder lieber den Ausgang sucht. Jetzt kommen die Abenteurerfiguren ins Spiel. Alle Spieler halten ihre Hand ausgestreckt und geschlossen über den Tisch. Sind alle soweit, öffnet jeder die Hand. Wer keine Spielfigur in der Hand hält, nimmt weiterhin an der aktuellen Runde teil und begibt sich tiefer in die Höhle. Wer jedoch seine Spielfigur vorzeigt, hat sich entschieden, die aktuelle Expedition abzubrechen.

Nun werden alle Diamanten, die sich vor der eigenen Kiste befinden, in die Kiste gelegt und gelten ab nun als „gesichert“. Zusätzlich sammelt man alle auf den bisherigen Karten liegende Diamanten auf dem Weg zum Höhleneingang auf. Für den Fall, dass mehrere Mitspieler aufhören, werden die Diamanten wiederum aufgeteilt. Steigt der letzte Spieler aus oder wurde eine Gefahr doppelt aufgedeckt, ist die aktuelle Runde beendet. Jetzt werden alle Karten neu gemischt und das nächste Höhleneingangsplätzchen aufgedeckt. Die nächste Runde beginnt und alle dürfen wieder mitspielen.

Sobald fünf verschiedene Höhlen erkundet wurden, ist das Spiel zu Ende. Nun werden alle Diamanten in der Kiste gezählt. Wer die höchste Punktzahl hat, geht als Sieger hervor.

Schon die Idee, in einer Höhle nach Diamanten zu suchen, finde ich klasse. Der Spielmechanismus ist einfach und birgt doch immer wieder neue Überraschungen. Einer besonderen Erwähnung gebührt dem Material und dessen Kreativität. Jede Kiste weist eine andere Farbe und einen Schriftzug auf, welcher für die verschiedenen Forschungsgesellschaften steht.

Am schönsten finde ich die Miniaturdiamanten, welche allesamt „geschliffen“ und gut verarbeitet sind. Man hat fast schon das Gefühl, mit echten Edelsteinen zu spielen. Auch wer sich die gemalten Diamant-Karten genauer anschaut, wird so einige lustige Überraschungen entdecken. So findet man neben unzähligen Knochen auch eine Kochmütze oder ein Mensch-Ärger-Dich-Nicht Spielplan. Wie diese Gegenstände in die Höhle gekommen sind, wird mir ein Rätsel bleiben. Was ich aber sagen kann ist, dass dieses Spiel eine Menge Spaß macht. Es wird selten bei einer Runde bleiben.

Auch sind Spiele, welche für acht Personen ausgelegt sind, am Markt nicht allzu oft vertreten, schon deshalb ist Diamant einen Versuch wert. Man braucht aber nicht zwingend acht Personen. Damit Spielspaß aufkommt genügen auch weniger. Vier sollten es aber meiner Meinung nach schon sein. Auch Kindern wird dieses Spiel keine Probleme bereiten, da es sich schnell erlernt.

Alles in allem ist Diamant ein sehr gelungenes Spiel, welches sowohl für Familien, als auch für Gelegenheitsspieler reizvoll ist.

Erscheinungsjahr: 2005

Spieler: 3-8

Alter: ab 8 Jahre

Dauer: ca. 20 Minuten

Autor(en): Alan R. Moon, Bruno Faidutti

Verlag: Schmidt Spiele

Diesen Beitrag kommentieren