Candamir

Candamir Und das Siedeln geht weiter… Wie sollte es anders sein?!? Auch Candamir – Die ersten Siedler ist ein Abenteuer auf Catan und ebenso wie den großen Bruder haben wir dies Klaus Teuber zu verdanken. Das im Kosmos Verlag erschienene Spiel hat außer dem Thema nicht viel mit den Siedlern von Catan gemeinsam.

Zwar soll auch hier eine neue Landschaft entdeckt und besiedelt werden, aber das geschieht mit einem eigenen Charme, einer tollen Grafik und einem netten Spielmechanismus in einem ganz anderen Spielflair.

Auf dem Spielplan werden zunächst in den drei unterschiedlichen Landschaftsebenen
Gebirge, Ebene und Wald verdeckt Zielplättchen verteilt. Unter diesen verbergen sich
verschiedene Belohnungen. Diese können Erfahrungspunkte, Gegenstände, Rohstoffe
oder eine Kombination aus diesen sein.

Zunächst bekommen alle Spieler einen Charakter zugelost. Diese haben unterschiedliche
Fähigkeiten in den Bereichen Charisma, Geschick, Kampf und Stärke. Zusätzlich hat jeder
Charakter zwei Fähigkeiten, die geschickt genutzt werden müssen, um das Land besonders erfolgreich erforschen zu können. Dazu bekommt jeder noch einen Heiltrank und der Konditionsmarker wird auf die vierte Stufe gesetzt, sodass sich jeder Spieler bester Gesundheit erfreut.

Die Abenteuerkarten werden in drei Schwierigkeitsstufen sortiert und nach dem Mischen
gestapelt, sodass die einfachen Karten obenauf liegen. Die obersten drei Karten werden
aufgedeckt, sodass man sich einen Überblick über die nächsten Aufgaben und deren
Belohnungen machen kann. Zuletzt werden noch die Wegekarten gemischt und verdeckt
bereit gelegt.

Gewonnen hat der Spieler, der als Erster zehn Siegpunkte ergattern kann. Und schon
kann das Siedeln beginnen… wie aus dem „Schwesterspiel“ gewohnt, können Rohstoffe
und Naturalien mit der Bank oder mit Mitspielern getauscht werden.

candamir-offen Nun kann der aktive Spieler sich entweder auf große Erkundungstour begeben oder er baut und braut, was allerdings nur möglich ist, wenn sich die Spielerfigur in der eigenen Hütte befindet. Zur Vorbereitung der Wanderung darf der Spieler sich zunächst zwei Zielplättchen ansehen, seinen Zielstein auf ein beliebiges Zielplättchen setzen und sich dann in die Richtung bewegen.

Für jeden Schritt, den der Spieler mit seiner Figur vorzieht muss eine Wegekarte aufgedeckt werden, die bestimmt, in welcher Richtung man sich gefahrlos fortbewegen kann. Unter Umständen trifft man auf gefährliche Waldbewohner oder findet wertvolle Naturalien.

Hier können Proben durchgeführt werden, bei denen ein Würfelwurf in Verbindung mit den eigenen Attributen und Fähigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheidet. Bei Erfolg winkt eine dicke Belohnung, während man bei einer Niederlage an Kondition einbüßen muss. Ist das Ziel erreicht, wird die Spielfigur zurück ins Dorf gestellt und die auf dem Zielkärtchen gezeigte Belohnung ausgezahlt.

Im Dorf können zum rechten Zeitpunkt Waren hergestellt und an Bewohner geliefert
werden, um dadurch Siegpunkte zu bekommen. Außerdem können Tränke gebraut
werden, um Proben besser bestehen zu können.

Candamir bleibt spannend bis zur letzten Sekunde. Hat man das Land ersiedelt, will man
eigentlich gleich nochmal loslegen. Wie alle Catan Abenteuer hat auch dieses einen absoluten Wiederspielreiz und ist für Familien mit größeren Kinder zu empfehlen. Vielspieler werden wohl eher auf das große Werk zurückgreifen, aber für eine kleine Partie zwischendurch, mögen wohl auch diese Spieler ihre Vorzüge darin finden. Es ist kein besonders strategielastiges Spiel, da man vom Kartenglück und noch extremer vom Würfelglück abhängig ist.

Erscheinungsahr: 2004
Autor/in:Klaus Teuber
Grafik: Fine Tuning
Verlag:    Kosmos
Anzahl Spieler:    2-4
Altersgruppe:    ab 12 Jahre
Spieldauer:    ca. 1 Stunde

Tags:

Diesen Beitrag kommentieren