Alcatraz: the Scapegoat

alcatrazDer polnische Verlag Kuznia Gier veröffentlicht erstmals ein semikooperatives Spiel. In Alcatraz müssen die Spieler als Gefangene gemeinsam versuchen, einen Fluchtweg aus dem berühmten Gefängnis zu finden, bevor zu viele Wächter dies verhindern. Die Sache hat nur einen Haken: ein Spieler muss zurückbleiben.

Das Spiel – Design von Alcatraz kommt sehr düster daher, was der Atmosphäre eines Gefängnisses gut entspricht. Das Spielfeld besteht aus 12 einzelnen Tafeln, die zu einem Gefängnistrakt ausgelegt werden. Jede Tafel ist ein Raum, der eine Individuelle Funktion hat. Die Spieler können diese Funktionen auf ihrer Suche nach dem Fluchtweg in Anspruch nehmen.

In drei Räumen werden Schlüssel in Form von Karten ausgelegt, die die Spieler einlösen müssen, um das Ausgangstor öffnen zu können. Insgesamt werden 6 unterschiedliche Schlüssel benötigt, die aber auf mehrere Spieler verteilt sein dürfen. Diese Spieler können dann mit der richtigen Kombination zusammen ausbrechen.

alcatraz-snapegoatDoch bis dahin gibt es einiges zu tun. Gegenstände müssen eingesammelt, getauscht und bisweilen auch gestohlen werden und schließlich in den Schlüsselräumen abgelegt werden. Allein sind die gefangenen Spieler dabei nicht, denn es gibt Gefängniswärter, die überwunden werden müssen, die aber ihrerseits das Betreten eines Raumes vollständig verhindern können. Glücklicherweise können die Spieler Aufstände anzetteln und die Wärter mit Geld bestechen, um doch die Funktion des Raums nutzen zu können.

Das Spiel läuft in 3 Phasen ab:  Als Erstes wird ein Wärter in einen Raum eingesetzt.  Alle Räume haben Nummern, so dass der Raum zufällig ermittelt werden kann. Je mehr Wächter in einem Raum vorhanden sind, desto schwerer wird es, in den Raum zu gelangen oder seine Funktion zu nutzen.

Die Nächste Phase bildet den Kern der Spielmechanik,  ist aber gleichzeitig ein Kuriosum: Es muss ein Sündenbock, der “Scapegoat”, gewählt werden. Der Sündenbock darf in der nächste Spielphase  eine Aktion zusätzlich durchführen und hat das Privileg, spezielle Sündenbock- Karten zu spielen und so die Aktionen der Mitspieler zu stören. Nichtsdestotrotz können die Spieler sich bei der Wahl des Sündenbocks abstimmen. dies ist in der Anfangsphase des Spiels meist noch einvernehmlich, wird jedoch mit fortschreitender Spieldauer interessanter, da die Wahl sich auf die Beteiligten an der Flucht auswirken kann. Wer Sündenbock ist, darf nicht fliehen, und schaut in die Röhre.

In der dritten Phase des Spiels führen die Spieler je zwei Aktionen, manchmal auch mehr, durch. Wer sich in einem passenden Raum Einfluss gekauft hat, kann diesen Einfluss einmal pro Runde in eine Zusatzaktion eintauschen. Der amtierende Sündenbock hat ebenfalls Zusatzaktionen. Auch in dieser Phase müssen die Spieler miteinander reden und ihre Aktionen abstimmen. Es kann erforderlich sein, dass in dem Raum, in welchem ein Schlüssel eingelöst werden soll, mindestens zwei Spieler anwesend sein müssen, um den Schlüssel einlösen zu können.

Das Spiel endet mit einer Niederlage, wenn es den Spielern nicht gelingt, den Ausgang zu finden, solange noch nicht alle Wärter eingesetzt sind. Brechen die Spieler aus, bevor der letzte Wärter eingesetzt wurde, gewinnen sie das Spiel, bis auf einen, der zurückbleibt.

Alcatraz: the Scapegoat ist ein unterhaltsames Spiel, in dem viel geredet wird, Vereinbarungen getroffen und wieder verworfen werden. Die Spieler sind aufeinander angewiesen, aber letztendlich ist doch jeder sich selbst der Nächste, um schließlich im Ausbrechertrupp zu landen. Das sorgt für Kurzweile in diesem kooperativen Spiel, das eine moderate Spielzeit von maximal einer Stunde hat. auch der Schwierigkeitsgrad, gegen das Spiel bzw. die Wärter zu verlieren, ist nicht sehr hoch, so dass die Spieler in der Regel einen Ausweg aus dem Gefängnistrakt finden werden. Freunde der kooperativen Spielweise sollten zuschlagen und sich das Spiel ansehen. Alcatraz wird nicht in großen Auflagen auf dem Markt sein, so dass jeder, der es in einem Onlineshop findet, sollte nicht lange zögern.

Ein Tipp noch für besseren Spielkomfort: Wir haben die Karten, die bei Wärtern und Schlüsseln für de Zuteilung der Räume verwendet werden, gegen einen W12 – Würfel ausgetauscht. So lange keine Erweiterungen erscheinen, die das Gefängnis insgesamt verändern,geht die Zuteilung durch einen Würfel deutlich schneller. Die deutsche Spielanleitung gibt es übrigens im Download bei Boardgamegeek.


Erscheinungsjahr: 2011
Verlag: Kuznia Gier
Autor: Rafal Cywicki, Krzysztof Cywicki, Krzysztof Hanusz
Gestaltung: Rafal Badan, Martyna Szczykutowicz
Spieler: 3-4
Alter: ab 15 Jahre
Dauer: ca 45 Minuten

2 Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren